Das Kind, das dich am meisten braucht

Das Kind, das mich am meisten braucht
Freude Am Heute
Freude Am Heute
Das Kind, das dich am meisten braucht
/

“Der Vater sah ihn schon von Weitem kommen und er hatte Mitleid mit ihm.” Lukas 15, 20 EÜ

Gute Eltern versuchen, alle ihre Kinder gleich zu lieben. Doch das Kind, das uns gerade am meisten braucht, lieben wir besonders. Eine Autorin und Mutter schrieb einst: “Jede Mutter hat ein Lieblingskind. Sie kann nicht anders, es ist angeboren und menschlich. Ich habe meines – das Kind, zu dem ich eine besondere Nähe spüre, das ich auf eine Art liebe, die wahrscheinlich niemand versteht. Mein Lieblingskind war an seinem Geburtstag zu krank um Eis zu essen, hatte Masern an Weihnachten, trug wegen seiner X-Beine Beinschienen, bekam mitten in der Nacht Fieber, hatte Asthmaanfälle, es war das Kind in meinen Armen auf der Notfallstation. Mein Lieblingskind verpatzte das Klaviervorspiel, buchstabierte Wörter falsch, rannte beim Fussball in die verkehrte Richtung und ihm wurde das Fahrrad gestohlen, weil es nicht aufpasste. Mein Lieblingskind war egoistisch, kindisch, griesgrämig und auf sich bedacht. Es war verletzbar, einsam, unsicher über seine Rolle auf dieser Welt – einfach wunderbar. Alle Eltern haben ihre Lieblingskinder. Es ist immer dasjenige, das dich im Moment am meisten braucht – zum Festhalten, zum Anschreien, zum Umarmen und Küssen, zum Schmeicheln, für “R-Gespräche” am Telefon, zum Ausweinen – doch meistens um einfach nur da zu sein.” Jesus sagte über den Verlorenen Sohn: “Der Vater sah ihn schon von Weitem kommen und er hatte Mitleid mit ihm.”

Neue Auflage, jetzt registrieren. Bekommen Sie kostenlos ihre Winterbroschüre

Registrieren