Menschenfurcht (2)

Triff die richtige Entscheidung!

“Du Gott bist auf meiner Seite…ich … fürchte mich nicht…was kann mir ein Mensch jetzt noch Böses tun?” Psalm 56, 9 – 11 HfA

Die Anerkennung anderer Menschen tut gut, aber du brauchst sie nicht für deinen Selbstwert, verlierst ihn dadurch eher noch. Du verbiegst dich für Andere, doch dann, wenn du denkst, du hast es geschafft, ändern sie ihre Meinung. Menschenfurcht raubt dir nicht nur deinen inneren Frieden, sondern macht es dir unmöglich, Gottes Impulsen zu folgen. Dein größter Verlust! Mit Menschenfurcht kann man Lebensgewohnheiten nicht gut ändern. Dazu musst du deiner Angst ins Auge schauen und Gott um Durchhaltevermögen bitten. David sagte: “Ich weiß: Du Gott bist auf meiner Seite…ich …. fürchte mich nicht…was kann mir ein Mensch jetzt noch Böses tun?” In puncto Menschenfurcht musst du zwei Dinge verstehen: (1) Den Kreislauf durchbrechen heißt: Ablehnung riskieren, weil man “Nein” sagt wo Andere “Ja” hören wollen. Wenn dein Umfeld dich als angepasst erlebt hat, wird es zunächst negativ reagieren bis es sich an dein “neues Ich” gewöhnt hat. Diese neuen Wege werden dich vielleicht zunächst einschüchtern, doch wäre ein Leben in dauernder Menschenfurcht nicht noch schlimmer? (2) Möglicherweise musst du deinem Umfeld erklären, dass du früher ihre Anerkennung aus Unsicherheit gesucht hast. Aber das ist nicht mehr länger der Fall. Das wichtigste ist: jetzt zu handeln! Gewohnheiten zu ändern bedeutet zeitweises Unbehagen, aber die Alternative dazu ist ein Leben in Gefangenschaft. Du kannst wählen zwischen einem kurzen Leiden auf dem Weg zur Freiheit oder auf lange Sicht zu kämpfen, um Anderen zu gefallen. Triff heute die richtige Entscheidung.

Neue Auflage, jetzt registrieren. Bekommen Sie kostenlos ihre Winterbroschüre

Registrieren