Es gibt auch ein “Zu viel an Schlaf”

Allzu viel ist ungesund!
Freude Am Heute
Freude Am Heute
Es gibt auch ein “Zu viel an Schlaf”
/

“Liebe nicht den Schlaf, sonst bist du bald arm!” Sprüche 20, 13 HfA

Ein amerikanischer Autor sagte einmal: “Wer zur rechten Zeit tut, was getan werden muss, schafft sich Zeit zu tun, was ihm Freude macht.” So weit wirst du allerdings nicht kommen, wenn du deinen Wecker nicht stellst, aufstehst und zur Arbeit gehst. Schon König Salomo warnte vor der Sorte Schlaf, die die Grenze zur Faulheit überschreitet. Die Folgen von diesem “zu viel Schlaf” sind: (1) Er lässt abstumpfen. “Die Tür dreht sich in der Angel – und der Faule in seinem Bett!” (Spr 26, 14 HfA). (2) Er zerstört den Tatendrang. “Ein Faulpelz liebt seinen Schlaf – und erntet Hunger dafür.” (Spr 19, 15 HfA). (3) Er verursacht Armut. “Liebe nicht den Schlaf, sonst bist du bald arm!” (Spr 20, 13 HfA). (4) Gott wird enttäuscht. “Wie lange willst du noch im Bett bleiben, du Faulpelz? Wann stehst du endlich auf?” (Spr 6, 9 HfA). (5) Er lässt gute Gelegenheiten verstreichen. “Klug ist, wer im Sommer einen Vorrat anlegt. Wer dagegen die Erntezeit verschläft, bringt sich zu Recht in Verruf.” (Spr 10, 5 HfA). Bei einem Vorstellungsgespräch wurde ein junger Mann gefragt: “Macht Ihnen harte Arbeit etwas aus?” Er antwortete: “Nein, überhaupt nicht. Ich kann ganz entspannt daneben sitzen und zuschauen.” Das ist ein “Fauler” im biblischen Sinn. Sein Gott ist der Schlaf und sein Bett der Altar, auf dem er seinen Körper opfert. Mal ganz im Ernst: So lange du nicht bereit bist, deinen Anteil an der Arbeit zu tun – auch wenn es manchmal schwierig wird – brauchst du nicht um Erfolg zu beten und glauben, dass das Gebet erhört wird.