Loslassen im Sinne Gottes

Loslassen für etwas Besseres!
Freude Am Heute
Freude Am Heute
Loslassen im Sinne Gottes
/

“Abraham glaubte so unerschütterlich an Gott, dass er sogar bereit war, seinen einzigen Sohn Isaak zu opfern, als Gott ihn auf die Probe stellte.” Hebräer 11, 17 HfA

Im 1. Buch Mose verließ Abraham auf Gottes Anweisung hin seine Familie und seine sichere Heimat. Als er “Ja” zu Gott sagte, begann eine unbequeme Reise in eine unsichere Zukunft – nur auf ein Versprechen hin, aber ohne zu zögern. (1. Mo 12, 4 HfA). Ein Vierteljahrhundert später war Isaak geboren und dieser Sohn eines Wunders sollte Gottes Verheißung erfüllen: “Ich mache deine Nachkommen so zahlreich wie die Sterne am Himmel … Das will ich tun, weil Abraham … meinen Geboten und Weisungen gehorsam war.” (1. Mo 26, 4 – 5 HfA). Dann passierte es: Gott verlangte von Abraham schier Unmenschliches: “Geh mit deinem einzigen Sohn Isaak, den du so sehr liebst, in die Gegend von Morija. Dort zeige ich dir einen Berg. Auf ihm sollst du deinen Sohn Issak töten und als Opfer für mich verbrennen. (1. Mo 22, 2 HfA). Abraham gehorchte. “Am nächsten Morgen stand Abraham früh auf … belud … seinen Esel und nahm seinen Sohn Isaak … mit.” (1. Mo 22, 3 HfA). An Isaak festzuhalten wäre natürlich und verständlich gewesen, hätte aber die zugesagten Segnungen Gottes verhindert; diese hingen vom seinem Gehorsam ab. Was blockiert in deinem Leben Gottes Segnungen? Sind es Freundschaften, dein Ruf, Macht, Besitz, Gewohnheiten? Abraham war bereit, Isaak zu opfern, das war der höchste Glaubensbeweis. Das konnte er nur, weil er Gott vertraute, dass er Isaak wieder zum Leben erwecken konnte. (Heb 11, 19 HfA). Er glaubte, dass das Loslassen bei Gott niemals bedeutet, etwas zu verlieren. Es bedeutet vielmehr, etwas Besseres zurückzubekommen. Das gilt auch für dich!