Tritt deinem ärgsten Feind gegenüber – dir selbst

Dein ärgster Feind

“…damit ihr seinen Fußstapfen nachfolgt.” 1. Petrus 2, 21 Schl 2000

Ein ehemaliger Kaplan des US-Senats sagte: „Willst du ein Gewinner sein? Steige mit dir selbst in den Ring, nicht mit jemand anderem… Deinen Rivalen auszustechen heißt nicht unbedingt, dass du dein bestes Rennen läufst. Du kannst jemand anderen besiegen und trotzdem dein Potential nicht ausschöpfen… Um für dich der Beste zu sein, musst du gegen dich selbst antreten. Das ist der größte Wettbewerb des Lebens. Wie viele Niederlagen auch immer – ein Verlierer wird zum Gewinner, wenn er sich selbst besiegt. Wie viele Siege auch immer – ein Gewinner wird zum Verlierer, wenn er sich selbst unterliegt. Alexander der Große eroberte die Welt und verfluchte seinen Mangel an Selbstbeherrschung. Gerade Siege über andere können tatsächlich dazu beitragen, dass Gewinner an sich selbst scheitern. Dann machen Siege stolz, arrogant, unabhängig, gedankenlos – und manchmal grausam. Anders ausgedrückt: nicht was passiert macht den Unterschied, sondern wie du damit umgehst. Der, der aufhört im Glauben zu wachsen, weil er meint die Bibel besser zu kennen als andere oder meint, mehr Erfolg im Dienst zu haben, ist weit von dem entfernt, was Jesus eigentlich für ihn geplant hat.“ Verglichen mit anderen magst du gut dastehen, aber Gott will die Charaktereigenschaften von Jesus in dir entwickeln. “Denn dazu seid ihr berufen, weil auch Christus für uns gelitten und uns ein Vorbild hinterlassen hat… als er geschmäht wurde, schmähte er nicht wieder, als er litt, drohte er nicht sondern übergab es dem, der gerecht richtet.” (1. Petr 2, 21 – 23 Schl 2000)

Neue Auflage, jetzt registrieren. Bekommen Sie kostenlos ihre Winterbroschüre

Registrieren